Warum ich keine Verträge mehr am Telefon schließen werde

erstellt am: 07.09.2017 | von: einfachKeck | Kategorie(n): Allgemein, Erfahrungsberichte, Rechtliches, Werbung

Heute möchte ich dir mal von einer ziemlich blöden Sache berichten, die mir gerade erst passiert ist.

Kennst du das? Ein Tolles Angebot. Einmal spontan gehandelt und dann läuft irgendwie alles schief?

Top Angebot! Google Seite 1

Vor kurzem bekam ich einen Anruf. Als Mensch mit Telefon und auch als Freiberuflerin, deren Nummer überall zu finden ist, nichts Ungewöhnliches. Ungewöhnlich war auch der Anrufer nicht. Werbung. Genauer gesagt ein Angebot zur Suchmaschinenoptimierung.

Google Seite 1 für die komplette Vertragslaufzeit mit allen gewählten Suchbegriffen! Der Preis war auch OK. Noch günstiger wenn ich sofort zuschlage!

Ja, ich weiß billiger Werbetrick, aber ich bin auch nur ein Mensch…

Bei der großen Konkurrenz im Raum Düsseldorf eigentlich nicht die schlechteste Idee… Wenn jemand nach „Logodesign Düsseldorf“ oder ähnlichem googelt direkt gefunden werden zu können und nicht erst auf Seite 12 zu stehen, wo niemand mehr sucht.

Ich klicke mich jedenfalls nicht so weit durch und du? Ich wette nicht 😉

Da ich kurz zuvor erst umgezogen war und noch keine wirklichen Ergebnisse bei meiner eigenen Suchmaschinen Optimierung feststellen konnte stimmte ich zu.

Schwupp schon war ein Vertrag geschlossen! Schnell und einfach am Telefon.

Ich dachte mir, was soll schon schiefgehen? Wir hatten vereinbart das ich alle Vertragsdaten noch schriftlich per Mail bekomme und man hat ja 14 Tage Wiederrufs Recht.

Da klappt mal gar nichts

Falsch! Wie mein persönlicher Hausjurist mir dann mitteilte. Die 14 Tage gibt’s nur als Verbraucher. Den Vertrag habe ich aber als Geschäftsfrau abgeschlossen. Das Wiederrufs Recht hätte ich mir vertraglich zusichern lassen müssen…

Mist!

Und dann ging‘s los:

  • Knappe Auftragsbestätigung mit unvollständigen Suchbegriffen.
  • Keine Zusendung von schriftlichen Vertragsdaten.
  • Auch auf Anfrage nichts Schriftliches dafür aber den Gesprächs Mitschnitt.
  • Laut AGB gab es keine Garantie für die zugesicherte Positionierung.
  • Mittlerweile hatte Google meine SEO-Bemühungen verarbeitet und ich war für fast alle gewählten Suchbegriffe auf Seite 1. Ohne Hilfe…
  • Dann kam eine Rechnung. 3 Monate zu früh. Vereinbart war der Start für November, nicht September. Noch hatten sie nichts für mich getan, aber ich sollte schon mal zahlen.

Bei so viel Mist entschied ich mich, es trotzdem mit einem Wiederruf zu versuchen…

Telefonat mit dem Kundenservice

Ich schickte diesen per Post und bekam ein paar Tage später einen Anruf von einer freundlichen Kundenservice Mitarbeiterin. Diese erklärte mir, dass ein Wiederruf leider nicht möglich sei. Sie Fragte mich, was denn mein Problem wäre und ich zählte ihr einige auf. Dann bot sie mir andere Vertragspakete zum Wechsel an.

Dies lehnte ich ab, da diese für mich nicht interessant waren.

Die Dame am Telefon zeigte sich verständnisvoll und fragte mich, ob sie mich später zurückrufen könne. Sie wolle das Problem mit einem Vorgesetzten besprechen und versuchen mich aus dem Vertrag zu bekommen. Ich stimmte zu.

Während der Wartezeit beschloss ich mir den Mitschnitt meines Vertrages noch einmal an zu hören. So konnte ich vielleicht noch einige Argumente finden…

Und welche ich fand!

Beim Datenschutz gepatzt

Das war nicht mein Telefonat! Unter meinem Namen war der Mitschnitt eines anderen Kunden gespeichert. Noch ein Fehler! Und dann so ein grober.

Als die Frau vom Kundenservice später wieder anrief informierte sie mich darüber, dass sie noch niemanden erreicht habe, aber es weiter versuchen werde. Sie wolle mir nur kurz Bescheid geben, da sie es versprochen habe.

Ich bedankte mich schilderte ihr noch schnell den frisch entdeckten Patzer und wir verabschiedeten uns.

Endlich eine gute Nachricht

Am nächsten Tag kam dann die gute Nachricht: Ich kam aus dem Vertrag raus!

Nachdem in dieser Woche schon sehr viel scheiß passiert war (Mein Hamster hat jetzt ein Bein weniger) und ich einige schlaflose Nächte hinter mir hatte kam nun endlich mal ne gute Info!

Glücklich bedankte ich mich für ihre Unterstützung und ein paar Minuten später hatte ich die Stornierung dann auch schriftlich.

Ein weiterer Fehler

Kurz darauf entdeckte ich dann, dass mir, trotz der Zusicherung das die Rechnung definitiv nicht gültig gewesen sei, dass das Geld von meinem Konto abgebucht worden war. Da meine Bank es, aus Deckungsgründen aber zurück gebucht hatte (die Krankenversicherung war schneller), entschied ich mich, dass erstmal auf sich beruhen zu lassen.

Immerhin hatte ich die Stornierung ja schon erreicht. Sollte das allerdings nochmal vorkommen, werde ich natürlich etwas unternehmen.

Keine Telefonverträge mehr

Für mich ist jetzt also erstmal alles gut ausgegangen. Gelernt habe ich daraus allerdings, dass ich am Telefon keine Verträge mehr abschließen werde!

Zu wenig Informationen, zu viel Druck, aufgrund des Zeitmangels und man hat nichts schriftlich um es sich in Ruhe durchzulesen. Das dann auch noch so viel schiefgelaufen ist, war zwar hoffentlich nur ein blöder Zufall, abgeschreckt hat es mich aber trotzdem.


Was ist mit dir? Hast du schon Verträge am Telefon abgeschlossen? Warum? Wofür? Und welche Erfahrungen hast du damit gemacht? Oder bestehst du immer auf schriftliche Verträge?

Schreib mir dazu gerne einen Kommentar!

 

 

 



«
←→
»



Kommentar schreiben

Kommentar

Im consumer als auch im b2b bereich gilt: keine entscheidung fällen, wenn man emotional angefixt ist.