9 Tipps, wie du auch ohne Grafiker deine Werbeanzeige gestaltest

erstellt am: 03.08.2017 | von: einfachKeck | Kategorie(n): Allgemein, Arbeitsabläufe, Design, Werbung

Vor kurzem meldete sich abends einer meiner Kunden bei mir. Er brauchte spontan eine Zeitungsanzeige. Schon am nächsten Morgen sollten die Daten bei der Zeitung sein!

Ziemlich knapp, oder?
Ich habe meinen Kunden natürlich nicht hängen lassen und ihm noch am selben Abend eine Anzeige gestaltet.

Ist dir schon etwas ähnliches passiert? Gute Gelegenheiten tun sich ja oft spontan auf und wollen genutzt werden!

Aber was tun, wenn dein Grafiker deinen Auftrag nicht spontan dazwischen schieben kann, oder du vielleicht noch keinen hast?


Hier gebe ich dir 9 Last-Minute-Tipps für die Gestaltung deiner Werbeanzeige

  1. Kläre die Fakten
    Bringe die genauen Maße deiner Anzeige in Erfahrung und lege eine Datei mit diesen Maßen an. Die klassische Print Werbeanzeige ist schwarz/weiß oder Farbig. Standartmäßig wird im sogenannten 4-Farb-Druck gedruckt, also mit den selben Farben, die auch dein Drucker verwendet. Achte also darauf das du deine Anzeige im Druck- bzw. CMYK-Modus anlegst. Tust du dies nicht, kann es sein, dass die Farben im Druck anders aussehen als geplant.
  2. Freiräume lassen
    Eine klassische Zeitungsanzeige bietet nicht viel Platz (es sei denn natürlich, hast direkt viel Geld in eine halbe Seite investiert). Am besten nimmst du dir mal ein Lineal und zeichnest die Maße deiner Anzeige auf ein Blatt Papier.
    Gar nicht so groß, stimmt‘s?
    Du solltest Texte und Bilder also auf ein Minimum beschränken, damit du genug Platz für Leerräume schaffst. Deine Anzeige wird überladen wirken wenn du sie komplett voll schreibst. Stopfst du dann noch mögliche Lücken mit Bildern wird sich niemand mehr die Mühe machen deine Anzeige zu lesen.
    Mein Tipp: Lass beim Text wenigstens 3-5 mm Abstand zum Anzeigenrand und zu Bildern oder Grafiken. So verschwimmt dem Leser nicht alles zu einem Werbe-Klumpen. Wenn die Anzeigengröße es zulässt kannst du auch gern einen größeren Abstand zum Rand lassen. Aber nur wenn dann nicht alles in der Mitte zusammen rückt!
  3.  Verwende wenige Schriften!
    Deine Werbeanzeige soll auffallen. Damit sie das auch positiv tut solltest du dich auf 2 Schriftarten oder Schriftschnitte beschränken. Eine auffälligere, oder fette Schrift für Überschriften oder um wichtige Wörter hervor zu heben. Eine einfache, gut lesbare Schrift für den sonstigen Text. Am Besten hältst du dich hier an die Schriften aus deinem Logo, bzw. an die Schriften, die du bisher für deine Gestaltung verwendet hast. So entsteht optisch eine Verbindung zu deiner Marke.
  4. Werde nicht zu klein
    Eine Schriftgröße von 7-8 Punkt ist das ABSOLUTE Minimum für deine Anzeige! Alles was kleiner ist, ist nicht nur wegen der Größe schwer zu lesen, sondern kann im Druck unscharf werden. Um deine Anzeige gut lesbar zu gestalten empfehle ich dir eine Schriftgröße von 9-11 Punkt. Streiche also jedes überflüssige Wort und vermeide ausschweifende Texte. Mach deine Leser z.B. auf dein Angebot aufmerksam und fordere Sie dann auf für mehr Informationen deine Website zu besuchen.
    Es gibt einige gute Blogs auf denen dir Texter tolle Tipps zum schreiben deiner Anzeige geben!
  5. Überlege 2 Mal, ob du ein Hintergrundbild brauchst
    Ob ein Hintergrundbild für deine Anzeige Sinn macht, kannst letztlich nur du entscheiden. Wenn du dich für ein Foto im Hintergrund entscheidest achte aber darauf, dass der Kontrast zwischen Schrift und Bild stimmt! Verwende keine unterschiedlichen Farben im Text um einzelne Wörter oder Buchstaben vor dem Hintergrund sichtbar zu machen. Wenn du Probleme mit der Lesbarkeit hast und dennoch nicht auf dein Hintergrundbild verzichten möchtest hinterlege den Text mit einer einfarbigen (weißen?) Fläche. Hier kannst du, je nach Hintergrund, auch die Transparenz noch etwas anpassen.
  6. Je kleiner die Anzeigefläche, desto weniger Bilder
    Werbeanzeigen sind teuer. Wenn du dich deshalb erstmal für eine günstige, kleine Anzeige entscheidest vermeide unnötige Bilder. Wenn du Fotos von Personen oder Produkten in deiner Anzeige zeigen möchtest, sollten sie ungefähr Passfoto Größe haben. Sollte der Platz in deiner Werbeanzeige nur für deutlich kleinere Bilder reichen, solltest du dir überlegen diese weg zu lassen. Auf winzigen Bildern kann man nicht viel erkennen. Sie nehmen dir vielleicht sogar Platz weg, den du für wichtige Informationen benötigst. Und selbst wenn du deinen kompletten Text unterbringen kannst, könnte es ohne Bild leserlicher sein. Kannst du vielleicht die Schriftgröße erhöhen? Oder an sinnvoller Stelle einen Absatz einfügen? Probiere es aus!
  7. Stimmiges Farbkonzept
    Bei einer Farbigen Anzeige solltest du dich unbedingt auf deine Firmen-Farben beschränken und davon möglichst auch nur 2 oder 3 (inklusive schwarz) verwenden. Damit erzeugst du einen Wiedererkennungswert für deine Marke. Ein Foto im Hintergrund darf natürlich auch andere Farben enthalten. Du musst jetzt also z.B. keine Bäume lila färben. Dennoch sollten die Farben stimmig sein und zueinander passen.
  8. Werde nicht zu dunkel
    Bei schwarz/weißen Werbeanzeigen solltest du unbedingt darauf achten nicht zu dunkel zu werden! Ein komplett schwarzer Hintergrund mit weißem Text kann zwar zwischen anderen Anzeigen auffallen, aber auch trübsinnig wirken. Wenn du eine positive Stimmung beim Betrachter hervorrufen willst, solltest du also auf zu viel schwarz verzichten.
    Etwas schwarz zu hinterlegen, damit es sich hervor hebt ist dennoch völlig in Ordnung. Du könntest zum Beispiel das Wort „NEU“ in großen, weißen Buchstaben in einen schwarzen Kreis schreiben, wenn du ein neues Angebot bewerben willst.
  9. Verwende einfache Formen
    Wenn du deine Anzeige grafisch ein wenig aufpeppen willst beschränke dich auf einfache Formen. Am besten auf welche, die auch in deinem Logo enthalten sind. Kreise und Rechtecke sind eine gute Option. Du könntest deine Anzeige zum Beispiel mit einer rechteckigen Farbfläche optisch aufteilen. Also die obere Hälfte weiß und die untere farbig gestalten. Achte aber immer darauf das die Farben zusammen passen und der Kontrast von Schrift und Hintergrund stimmt!

Mit diesen Tipps sollte es dir gelingen spontan eine Werbeanzeige zu gestalten die grafisch zu deinem Unternehmen passt. Natürlich gibt es noch zahlreiche andere Möglichkeiten eine Werbeanzeige zu designen, aber gerade als Laie sollte man es nicht übertreiben. Der Mut zur Lücke und zu schlichtem Design ist oft sinnvoller, als alle gestalterischen Möglichkeiten auszuschöpfen die der Computer bietet.

Hast du schon mal versucht eine eigene Werbeanzeige oder etwas ähnliches zu gestalten? Hat es ohne Schwierigkeiten geklappt? Wenn du noch weitere Tipps oder Fragen zum Thema hast dann schreib gern einen Kommentar!


Du brauchst gerade eine Werbeanzeige, möchtest sie aber nicht selbst gestalten? Kein Problem! Ich gestalte dir gerne eine ansprechende Anzeige nach deinen Wünschen.
Lass dich kostenlos von mir beraten. Entweder per Mail unter info@einfach-keck.de oder ruf mich direkt an 0162-2468858. Wir können auch gern einen persönlichen Termin vereinbaren.



«
←→
»



Kommentar schreiben

Kommentar